Du bist hier:
< zurück
Table of Contents

BIMmTool | PointCab4BIMm | 22.02 (24)

Kamera für Punktwolke erstellen

Der erste Schritt ist der BIMm Import Punktwolke im e57 Format. Ein Klick auf das Kamera Symbol in der BIMmTool Palette und der öffnen Dialog BIMm Import Punktwolke öffnet sich.

Schritt für Schritt Anleitung

  • Kamera für Punktwolke erstellen anklicken

  • .e57 Datei auswählen

  • Ordner für Punktwolke auswählen

  • Ursprungsgeschoss auswählen

  • Öffnen für Import anklicken

BIMm Import Punktwolke Import Fenster

Sollten Sie keine Einstellungen finden, klicken Sie bitte auf Optionen – wie in der Animation gezeigt.

Import Optionen

Im BIMm Import Punktwolke Fenster haben Sie folgende Optionen:

Aktivieren

Wählen Sie hier das zu importierende Punktwolke Format aus – e57 Punktwolke Datei

Ordner für Punktwolke

Hier wählen Sie den Ordner für die zu erzeugenden Punktwolken aus.

Punktwolke Ordner (neben Einzelplatzdatei)

Unsere Empfehlung für die Punktwolkedatei. Ein Ordner neben Ihrem Projekt

Pfeil (zeigt alle geladenen Bibliotheken an)

  • Über den Pfeil können Sie aus Ihren geladenen Bibliotheken auswählen.

Ordnersymbol

  • Über das Ordner Symbol gelangen Sie in den gewählten Ordner

  • Sie können auch einen weiteren Ordner anlegen. Wir laden diesen dann als aktive Bibliothek

Objektname

Der Objektname wird durch das BIMmTool automatisch nach den Standortbezeichnungen übernommen. Sollten Sie für die Scans eine eigene Bezeichnung wünschen, geben Sie diese hier ein

Platzieren

Punktwolkenursprung am Projektursprung platzieren

Wir “suchen” den Urpsrung des Scans und platzieren die Punktwolke an der entsprechenden Stelle.

Punktwolkenursprung manuell festlegen

Sie wollen die Punktwolke an einer beliebigen Postion platzieren, wählen Sie bitte diese Option

Ursprungsgeschoss:

Eine ARCHICAD Kamera kennt kein Geschoss. Daher müssen Sie das entsprechende Geschoss für den Import wählen.

Sperre platzierte Elemente

Nach dem Import der Punktwolke(n) sperren wir das Punktwolke Objekt wie auch die platzierte Kamera. Somit kann es Ihnen nicht “aus versehen” passieren, die Elemente zu löschen oder zu verschieben.

Ausdünnung der Punktwolke

Wir teilen die Punktwolke in 3 Objekte auf. Somit können Sie anschließend die Punktwolke mit der Ausdünnung 25%, 50%, 75% und 100% darstellen lassen.

Ausdünnung anhand der Entfernung vom Standort (wenn möglich)

Wir teilen die Punktwolke in 3 Objekte auf. Somit können Sie anschließend die Punktwolke mit der Ausdünnung 25%, 50%, 75% und 100% darstellen lassen.

Ausdünnung innerhalb der Entfernung um 75%

Dünnen Sie die Punktwolke im Radius von (6 Meter) um 75% aus

Ausdünnung innerhalb der Entfernung um 50%

Dünnen Sie die Punktwolke im Radius von (6 Meter) bis (12 Meter) um 50% aus

Ausdünnung innerhalb der Entfernung um 25%

Dünnen Sie die Punktwolke im Radius von (12 Meter) bis (36 Meter) um 25% aus

Öffnen

Wir können die strukturierte Punktwolke vom Scanner Standort aus ausdünnen. Je näher Sie am Scanner Standort sind, umso mehr Punkte haben Sie in der Regel. Wobei hingegen weit entfernt, nur noch wenige Punkte vorhanden sind. Somit können Sie die Ausdünnung von 75, 50 und 25 Entfernungsabhängig einstellen.